Heads-Up-Displays als Displays der Zukunft

Bislang kennen wohl hauptsächlich Videospieler sogenannte Heads Up Displays (HUDs): In das normale Blickfeld werden digital Bilder eingeblendet die zusätzliche Information über die Umgebung geben. Nach Berichten der New York Times arbeiten bereits unterschiedliche Unternehmen an der Realisierung der Technologie und bereiten Prototypen der HUD-Brillen vor. So könnte in Zukunft vom Smartphone Information, wie zum Beispiel eine Landkarte oder Wegweiser, direkt ins Blickfeld des Nutzers übertragen werden.

SBG Labs ist eines der Unternehmen, das die schicken Brillen mit dem gewissen Extra bauen wollen. Dabei wären die Geräte nur geringfügig größer als herkömmliche Brillen. Im Rahmen ist ein winziger Projektor integriert, der das HUD möglich macht. Bislang kam die Technologie schon im Militärbereich zum Einsatz. Die benötigten Geräte sind jedoch zu groß und schwer für den Massenmarkt. So wird der Erfolg der Technologie von der Attraktivität und dem Gewicht der Gläser abhängen, so Henry Fuchs von der Universität von North Carolina. Fuchs selbst gilt als Pionier der neuartigen Displays. Bislang sei es das Ziel der Entwickler endlich Geräte zu entwickeln, die Menschen freiwillig länger als eine Stunde tragen würden. Ein Preis für die Geräte von SBG ist noch nicht bekannt. Man arbeite an Prototypen, der Einsatz bei Militär und Luftfahrt stünde noch im Vordergrund.

Andere Entwickler glauben selbst an die Verwirklichung der Technologie als Kontaktlinse. Die potenziellen Einsatzmöglichkeiten für beide Varianten sind zahlreich. So könnten die Hilfsmittel zum Beispiel dazu genutzt werden, dem Gedächtnis etwas auf die Sprünge zu helfen. „Was, wenn mir das Display zu jedem Menschen, den ich treffe, den dazugehören Namen mitteilt“, so Desney S. Tan, Entwickler bei Microsoft gegenüber der New York Times. „Man könnte sogar Informationen zum letzten Treffen und die jeweiligen Gesprächsthemen ergänzen.“

Quelle: pressetext

1 Gedanke zu „Heads-Up-Displays als Displays der Zukunft“

  1. Ich denke die meisten denken dabei eher an Wegfindung, sprich wie soll ich mit dem Autofahren etc.
    Ich persönlich fände es großartig, wenn ich mal wieder zu spät loskomme und nicht weiß wo mein Zug abfährt, dass mir z.b. angezeigt würde, wenn man die Zugnummer sieht, wohin der ICE fährt, dann steige ich wenigsten nicht wieder mal in den falschen Zug ein 🙂
    Allerdings denke ich, dass diese Technik doch noch ein paar Jährchen in der Zukunft liegt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *